Mobirise

über mich

Also das mit so einer Vita ist so eine Sache... Leute wollen zwar was von mir wissen (wo ich herkomme, was ich so gemacht habe, wie ich ticke), andererseits ist eine Vita vor allem eine prima Sache für echte Angebertypen: man kann sich so schön selber darstellen, sich überheben über andere, sich größer machen, damit andere kleiner erscheinen. Wie verfasse ich eine Vita so, dass sie über das Wichtigste informiert, aber dennoch nicht wie Prahlen wirkt, und wie erzähle ich informativ genug von mir, ohne mich innerlich so auszustülpen, wie es Menschen bei Farcebook tun? Ein Versuch.

VitaAnmerkung


Geboren und aufgewachsen in den 60ern im Schwäbischen.


Ja, ich beherrsche die Weltsprache Schwäbisch, denke, fühle und handle wie ein Schwabe, schätze die schwäbische Küche und fast die ganze Lebensart sehr. Stolz drauf? Jo.


Studium. Mit 16 das erste Mal einen Bass in die Hand genommen. Als 17jähriger angefangen Kontrabass zu studieren an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart bei Prof. Ulrich Lau. Nach 6 Jahren gab es ein Diplom als Orchestermusiker und ein weiteres Diplom als Privatmusiklehrer.Was genau sagt das aus? Dass ich einen späten Start, aber dafür einen erstklassigen Lehrer hatte. Auch besondere Begabung oder Glück und Dusel taugen so gar nicht zum Prahlen - sie machen niemand zu etwas besserem, denn es sind Geschenke! Genauer sind es Gaben und die kommen von einem Geber. Ich war das nicht. Das Studium war insgesamt ein echter Spaß: endlose Fachsimpelei, Wettkampf, interessante Konzertreisen, Bassquartett, Höfische Tänze, Chor mit Dieter Kurz, Chorleitung studiert, usw.